MAXIS

Bild 1 Bild 2

An dieser Stelle werden Sie in Kürze das Konzept unserer neuen Maxi-Gruppe finden. Zu Beginn dieses Kindergartenjahres wurde im Janusz-Korczak-Haus eine fünfte Gruppe eröffnet. Diese setzt sich aus allen Kindern zusammen, die im kommenden Schuljahr eingeschult werden. Gemeinsam mit den Kindern wurde der ehemalige Bewegungsraum des Hauses als eigener Gruppenraum umgestaltet. Seitdem haben wir die Möglichkeit, unsere Angebote einmal wöchentlich in der Turnhalle einer nahegelegenen Grundschule durchzuführen und mit spannendem Material Bewegungsbaustellen in unserer großen Eingangshalle anzubieten. Um die Kinder der Maxi-Gruppe zu fördern und angemessen zu fordern, wird derzeit alltagsbegleitend ein abgekoppeltes Konzept für die Arbeit mit den Vorschulkindern erarbeitet.

Vorbereitung auf die Schule

Die Förderung im Elternhaus und im Kindergarten ist entscheidend für einen problemlosen Übergang in die Grundschule. In unserer Einrichtung erwerben die Kinder im Alltag das, was für die Schulfähigkeit vorausgesetzt wird:
Sie lernen im Spiel die Zahlen, wenn sie zum Beispiel den Tisch mit Tellern und Tassen decken. Sie vergleichen Längen und Mengen, können zählen und einfache Aufgaben rechnen.
Sie entwickeln feinmotorische Fähigkeiten beim Experimentieren, Handwerken, Malen und Schneiden. Sie können sich ausdrücken, ihre Argumente vorbringen und Kompromisse aushandeln.
Die sprachliche und kognitive Entwicklung des Kindes, seine Selbstständigkeit und sein Selbstvertrauen, sowie die Bereitschaft und Fähigkeit zur Übernahme von Aufgaben sind für uns wichtige Aspekte der pädagogischen Arbeit.

Bielefelder Screening

Zehn Monate bevor die Kinder in die Schule kommen, wird im Janusz-Korczak-Haus das so genannte Bielefelder Screening (BISC) durchgeführt. Dieses ist ein Testverfahren, um das Lese-Rechtschreib-Verhalten der Kinder zu überprüfen.
Sollte noch zusätzlicher Förderbedarf bestehen, bieten wir für diese Kinder ein spezielles Angebot in Kleingruppen an, das sich an dem sogenannten "HLL-Programm" orientiert  .
„HLL“ steht für „Hören, Lauschen, Lernen“. Die Kinder entdecken hier auf spielerische Weise (Sprachspiele) die Bedeutung von Reimen, Silben und Buchstaben.
Sprachspiele sind in unserer Einrichtung nicht nur auf „HLL“ beschränkt, sondern kommen auch im "normalen" Tagesablauf zur Anwendung.

Über Inhalte des BISC und des „HLL“ werden die Eltern frühzeitig informiert. Für die Durchführung des BISC wird das Einverständnis der Eltern eingeholt.

Tipps für Eltern

Fördern Sie die Sprache Ihres Kindes!

    -Häufig Bilderbücher vorlesen, betrachten und besprechen
    -Sprechreime und Abzählverse aufsagen
    -Wert auf deutliches Sprechen legen
   - In ganzen Sätzen sprechen
    -Die Dinge richtig bezeichnen
    -Über Erlebnisse und Alltägliches reden


Fördern Sie die Motorik Ihres Kindes!

    -Viel Bewegung ermöglichen (z.B. Rad/Roller fahren, klettern, balancieren,  turnen)
    -Konstruktionsspiele anbieten (z.B. Lego, Bauklötze, Kappla, Puzzlen)
    -Einfache Arbeitstechniken üben (z.B. Malen, Schneiden, Kneten, Kleben, Falten)

 

Sie und Ihre Kinder profitieren...

    ...von einem geregelten Tagesablauf (Mahlzeiten, Spielzeiten, Schlafzeiten).
    ...von kontrolliertem (!) und zeitlich begrenztem (!) Fernsehen.
    ...wenn Sie kleine Pflichten einfordern.
    ...wenn Sie beim Spielen Regelbewusstsein einüben und Misserfolge ertragen lernen.
    ...von Kontakten zu anderen Kindern und Erwachsenen.