Taizé Ostern 2018

Bild 1 Bild 2 Bild 3

Nun war es endlich wieder soweit, Ostern in Taizé!

Endlich, die Reise hatte begonnen, zu einem wundervollen Ort der Ruhe, Beständigkeit und Erholung -Communauté  de Taizé-.

Mein persönliches erstes Mal in Taizé war, als ich 15 Jahre alt war. Und nun bei meiner achten Reise durfte ich die Rolle der Gruppenleitung übernehmen.

Mit großer Begeisterung, viel Spaß und Unterstützung setzte ich mich an die Aufgaben, die vor der Fahrt nach Taizé erledigt werden mussten.

Auch dieses Jahr sind wir wieder mit einer sehr vielfältigen Gruppe von 18 Teenagern, jungen Erwachsenen und Erwachsenen mit 2 Bullis auf den Hügel von Taizé gefahren. Schon auf der Hinfahrt war die Vorfreude unendlich groß. Zusammen freuten wir uns auf eine großartige und gemeinsame Zeit.

Endlich angekommen waren wir sehr erschöpft, aber dennoch sehr glücklich!

Nachdem wir in unsere Unterkunft ziehen konnten und ich alle anderen Aufgaben ebenfalls erfolgreich erledigt hatte, ging es dann richtig los das Taizé-Feeling aufzusaugen...

Mir kam es nach einer sehr kurzen Weile so vor, als wäre ich nie wirklich weg gewesen. Viele bekannte Gesichter und auch Freunde, die man über die Jahre hinweg kennengelernt hat und jedes Jahr wieder sieht. Ein Gefühl der Heimat.

Glockenläuten.... die Abendmesse beginnt. Langsam füllt sich die Kirche und auch wir suchen uns alle einen Platz auf dem Boden.

Die wunderschönen gemeinsamen Gesänge und Gebete in vielen unterschiedlichen Sprachen kann man sich kaum vorstellen, wenn man nicht selber mal da gewesen ist. Mir persönlich gefällt es auch sehr, dass es in jeder Messe eine etwas längere Stille gibt. Um einfach für sich alleine zu beten und seine eigenen Gedanken sammeln zu können, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und Zeit für sich und Gott zu haben.

Am Montag ging es dann los mit den unterschiedlichen Aufgaben bzw. Arbeiten und den Bibelgruppen. Nach einer kleinen interessanten Bibeleinführung mit einem Bruder von Taizé, um uns die Bibelstelle näher zu bringen, ging es dann in zufällig ausgewählte Bibel-Gruppen, die für die ganze Woche beständig waren. Durch die ganzen unterschiedlichen Nationalitäten wurden die Bibelgruppen-Gespräche sehr interessant und abwechslungsreich. Intensive Gespräche, Diskussionen, Überlegungen aber auch gemeinsame Spiele durften in jeder Bibelgruppe nicht fehlen.

Am Sonntagmorgen um 06:30 Uhr war die Oster-Lichtermesse in Taizé.

Eine der schönsten Messen in der ganzen Woche. In dieser Messe ist mir auch erst klar geworden, dass es schon sehr zeitnah nach Hause geht. Die Zeit in Taizé ist wie jedes Jahr, einfach viel zu schnell umgegangen. Alle anderen Teilnehmer und ich wären gerne noch länger dageblieben.

Auch wenn ich jetzt seit acht Jahren, jedes Jahr wieder nach Taizé fahre, freue ich mich wie ein kleines Kind auf die Reise. Jedes Jahr ist unterschiedlich und für mich ein Höhepunkt im Jahr.

An jedem einzelnen Tag hat man soviel erlebt, aber dennoch kommt mir diese eine Woche immer nur vor wie ein einzelner Tag.

Die Rückfahrt nach Hause gestaltete sich ruhig. Alle Eindrücke, die man in der Woche gesammelt hatte, wurden erzählt und verarbeitet.

Ich freue mich jetzt schon 2019 wieder dabei zu sein und eine neue wundervolle Woche mit vielen Freunden und neuen Leuten zu genießen.

Katia Quakernack